von Ilka Bessin

Out of Marzahn. Das wahre Leben von Ilka Bessin. So steht es auf der Rückseite der Doppel CD. Mit satten 6 Stunden 40 Minuten, ist die ungekürzte Lesung ein dicker Brocken. Die Autorin liest selbst. Das ist zwar sehr authentisch, aber mehr merkt einfach das Ilka Bessin keine Vorleserin ist. Aber dazu komme ich später. Jetzt erst einmal zum Inhalt.


Pinkfarbene Jogginganzug, eine Blume in der blonden Perücke, dicke Schminke. Berliner Schnauze - und langzeitarbeitslos. Das war „Cindy aus Marzahn", die ab 2005 eine steile Karriere hinlegte. Im Laufe der Jahre wurde ihre Erschafferin die Rolle jedoch zu eng; sie wollte vielmehr als „Cindy aus Marzahn" konnte. 2016 war deshalb Schluss, die Kunstfigur ist weg und hat Platz für ihre Erfinderin gemacht: Ilka Bessin.

Aufgewachsen als Pumelchen, von niemandem geliebt und immer Außenseiterin gewesen. Aufgrund dessen immer Stress mit ihren Eltern und nie so richtig wissend, was sie möchte und wie ihre Zukunft aussehen wird. Aber das geht ja den meisten Kindern so. Eine Lehre als Köchin, Arbeit als Kellnerin und Animateurin auf Reisedampfern. Dann der tiefe Fall in die Arbeitslosigkeit. In dieser Zeit wieder die tiefe Verletzung durch andere Menschen, in diesem Fall der Sachbearbeiterin im Arbeitsamt. Ein Zustand den ich selbst kenne und sehr gut nachempfinden konnte.

Durch Zufall landete sie im Quatsch Comedy Club und gewinnt dort immer wieder. Und so bildet sich ein Weg für sie, der in der Kunstfigur Cindy aus Marzahn endet. Eine Figur, die sie zehn Jahre lang begleiten wird. Mit vielen aufs und ab und schließlich die Erkenntnis, dass sich diese Figur in engen Bahnen bewegt und nicht ausbrechen kann, weil das Publikum es nicht zulassen möchte. Und dadurch schließlich das Ende dieser Kunstfigur.

Persönlich konnte ich mit Cindy aus Marzahn nie etwas anfangen. Diese Art von Humor liegt mir mehr als fern, deswegen habe ich sie mir niemals angeschaut. Aber als jetzt diese CD herauskam, war ich doch sehr interessiert, denn solche Hintergrund- und Lebensgeschichten interessieren mich immer sehr. Wie oben schon geschrieben, sind 6 Stunden und 40 Minuten ein ziemlicher Hammer, und auch wenn Ilka Bessin nicht die beste Vorleserin ist, so hat mich die Geschichte an sich mitgerissen. Als Comedian war sie sicher ganz gut, sonst hätte sie nicht so ein Erfolg gehabt. Beim Lesen Ihres eigenen Buches merkt man aber doch, dass sie immer wieder in monotone Dialoge verfällt, und ein bisschen das Leben im Text fehlt. Erst wenn es Momente betrifft, die sie persönlich sehr betroffen haben, verändert sich Ihre Stimme und wird lockerer. Entweder hat hier die Regie nicht richtig gegriffen, oder es war einfach nicht mehr aus ihrem Lesestil herauszuholen. Auch von der Technik her hätte man einige Dinge verbessern können. So merkt man deutlich wenn ein neues Kapitel anfängt, denn immer wieder sind Lautstärkeschwankungen zu hören. Auch finde ich, dass Ilka Bessin, einige Passagen und Dinge aus ihrem Leben zu oft wiederholt. Das hätte man sicher kürzer und knackiger bringen können, gerade im Hörbuch.

Trotzdem, wer sich für solche Hintergrundgeschichten interessiert, der ist hier sehr gut bedient. Ein Vorteil ist, dass die Autorin selber liest, auch wenn sie an der ein oder anderen Stelle ihre Schwächen hat. Aber da, wo sie emotional besonders betroffen ist, schlägt ihr Luckenwalder Akzent durch und ihre Stimme wird lebendig und mitreißend.


Original Titel: Ilka Bessin - Abgeschminkt
Typ: Lesung
Medium: CD
Buch Genre: Sachbuch
Erscheinungjahr: 2019
Verlag/Label: Audio-To-Go (Nova MD)
Autor: Ilka Bessin
ISBN/Asin: 978-3-96519-128-0
Lauflänge: 400 Min.