von Arno Endler, Susan Schwartz, Ruben Wickenhäuser

171 - Brennpunkt Eastside
172 - Der gelbe Tod
173 - Lockruf des Kreells


Vor einiger Zeit stellte ich fest, dass wir überhaupt keine Rezensionen zu Perry Rhodan haben. Dies musste natürlich umgehend und schnellstmöglichst behoben werden. Also schrieb ich die Perry Rhodan Redaktion an um uns auszuhelfen. Für das sogenannte Starter Paket wurde ich gefragt was mich denn aus dem Perry Rhodan Universum interessieren würde. Ich entschied mich für Perry Rhodan Neo und die abgeschlossene Miniserie Olymp. Als Einstieg in das Perry Rhodan Universum schienen mir diese abgeschlossenen Serien einfacher zu sein.

Hier behandeln wir die Perry Rhodan Neo Serie „Die Blues“, mit den Bänden Brennpunkt Eastside, Der gelbe Tod und Lockruf des Kreells. Natürlich wurden die Blues bereits in der Klassikbänden behandelt, zum Beispiel im Silberband 20 „Kampf gegen die Blues“. Aber in der Neo Serie wird diese Geschichte ja komplett neu erzählt. Von daher braucht man auch keine Vorkenntnisse zu besitzen.

Worum geht es? Die Suche nach der verschollenen Menschheit ist bislang erfolglos. Rodan beschließt die Rückkehr zur Erde. Mit einem Sonnentransmitter überwindet die MAGELLAN den Abgrund zwischen den Galaxien. Die Passage endet jedoch am falschen Ort und im Territorium von kriegerischen Außerirdischen, den Blues.

In den Bänden 171,172 und 173 lernen Perry Rhodan und die Besatzung die Blues von verschiedenen Seiten kennen. Sie geraten in einen internen Krieg, lernen auch die nicht kriegerischen Seiten kennen und können das Volk der Blues bei einer verheerenden Krankheit helfen. Insgesamt beinhaltet diese Serie zehn Bände. Sie sind durchweg spannend und interessant geschrieben und es kommt an keiner Stelle Langeweile auf. Vor dem Auge des Lesers wird eine zwiespältige Zivilisation aufgeblättert, die nicht einfach einseitig beschrieben ist, sondern bunt und vielfältig. Eigentlich schade dass ich nur die ersten drei Bände zur Verfügung hatte.

Perry Rhodan Neo wird nicht als Heftroman ausgeliefert, sondern als eine Art Taschenbuch. Der Umschlag ist in einem hochglänzenden leichten dickeren Papier und innen gibt es nicht die übliche zwei Spaltenansicht, sondern eben wie in einem Taschenbuch. Ist man das Heftroman Format gewohnt, es ist am Anfang ein wenig ungewohnt. Denn eine Neoausgabe hat 160 Seiten statt der sonst üblich 65 Seiten. Mit der Zeit ist es aber ein sehr gut lesbares Format, das man auch mal eben in die Jackentasche stecken kann. Das Papier selbst erinnert ein wenig an englischsprachige Taschenbücher, die eine andere Papier Qualität haben als deutsche Taschenbücher.

Von meiner Seite aus kann ich die Serie Perry Rhodan Neo nur empfehlen. Sie ist wie ein schmales Taschenbuch, bietet spannende Geschichten und man muss sich nicht in das große „alte“ Perry Rhodan Universum einarbeiten. Wer also immer schon mal etwas deutsche Science-Fiction lesen wollte, der ist hier genau richtig.


Medium: Taschenbuch
Buch Genre: Roman
Erscheinungjahr: 2018
Verlag/Label: Pabel-Moewig Verlag
Autor: Arno Endler, Susan Schwartz, Ruben Wickenhäuser
Seitenzahl: 160