von Diandra Linnemann

und die lustigen Tentakel des Todes

Ein absurd-heiterer Roman.

Kommen wir gleich zum Inhalt: Verdammt! Da freut sich Andrea eigentlich auf eine heiße Nacht mit dem Typen aus dem Supermarkt und dann findet sie stattdessen ein Alien im Keller. Dieser Oktopus für Arme spioniert doch tatsächlich die Erde aus, um eine interstellare Invasion vorzubereiten! Der hat sie doch nicht mehr alle! Das kann Andrea natürlich nicht erlauben. Glücklicherweise hält sich das Tentakelwesen selbst für einen begnadeten Komiker und träumt von einer Karriere im Fernsehen. Dafür würde er sogar seine Pläne zur Kolonialisierung der Erdenbewohner aufgeben. Andrea bleibt nur eine Wahl: Sie muss die lustigen Tentakel des Todes groß rausbringen und so die Welt retten.

Und damit direkt noch einmal ein Sprung zum Anfang dieser Rezension. Ich habe eine Bekannte, mit der ich zusammen Theater gespielt habe, die Andrea heißt und die, laut Autorin und Andrea, als Vorlage für die Andrea im Buch gedient hat. Aber bitte nur als Vorlage, was das Chaos betrifft, alles andere würde ich weit von ihr weisen. Jedenfalls die Andrea im Buch ist mit so vielen Komplexen bestückt, das es kaum auszuhalten ist. Sie legt viel zu viel Wert auf die Meinung anderer, entschuldigt sich ständig und ist auch sonst schrecklich … wie soll ich sagen? Unselbstständig. Im Laufe der Geschichte macht sie dann ein paar Fortschritte, was mich dann doch beruhigt hat.

Die Geschichte ist echt abgedreht, größtenteils lustig und in einem Rutsch zu lesen. Zum großen Finale dreht die Autorin dann das Actionkarussell voll auf und man wird, auch als Leser, recht kurzatmig. Allerdings gibt es da auch ein paar Logiklücken, die schon ein wenig auffällig sind. Woher weiß Andrea, dass die Aliens genau dort auftauchen werden? Und wieso sind sie auf der Herren- und Damentoilette, wenn es nur ein Portal gibt? Habe ich da etwas bei dem Tempo im Buch überlesen oder ist das ein wenig hinten übergekippt?

Insgesamt macht das Buch aber Laune und es ist für kurzweilige Unterhaltung gesorgt. Habe ich schon erwähnt, dass ich abgedrehte Geschichten mag? Mag ich definitiv!

Zur gedruckten Ausgabe kann ich leider keine Informationen beisteuern, da ich nur die eBook-Version zur Verfügung hatte.


Original Titel: Andrea die Lüsterne und die lustigen Tentakel des Todes
Medium: Taschenbuch
Buch Genre: Roman
Erscheinungjahr: 2017
Verlag/Label: Chaospony Verlag
Autor: Diandra Linnemann
ISBN/Asin: 978-3-9818703-3-6
Seitenzahl: 388