von Jeffrey Thomas
rezensiert von Oda Plein

Ein ungewöhnliches Konzept verfolgt das Hörspiellabel Lausch mit der Produktion „Punktown“. Die Produktion ist im Festa Verlag erschienen und bestätigt von Anfang an, was von Lausch kommt, ist nichts gewöhnlich.

In diesem Falle werden verschiedene Kurzgeschichten des Autors Jeffrey Thomas in Lesungen mit leichtem Hörspieleinschlag verarbeitet. Jede Geschichte hat ihre eigene CD und findet sich mit passendem Bild und kurzer Information in einer einfachen aber gut gestalteten Papp-Plastikschachtel wieder. Die Illustrationen von Marc Robitzky erinnern an Bilder von Giger und passen perfekt. Allerdings findet man keinerlei Informationen über die Lauflänge der CD´s.

Die Geschichten des SciFi- und Horror-Kultautoren spielen in einer düsteren Zukunft, in der Stadt Paxton, von den Bewohnern „Punkttown genannt.

„Spiegelbild von Geistern“ ist die erste Geschichte in Punktown Vol.2 und handelt von einem jungen Mann, der seine ganz eigene Kunst ausübt und dafür am Ende seine Quittung erhält. Doch so einfach wie es klingt ist die Geschichte nicht und das Ende ganz anders, als die Hörer/innen vermuten werden. Lausch ist hier eine wirklich sehr gute Umsetzung gelungen, Musik und Effekte harmonisieren mit der Stimme von Gerrit Schmidt-Floß. Dieser zeigt in dieser wirklich schweren Lesung eine absolut perfekte Leistung. Seine Stimme trägt und hält die Aufmerksamkeit der Hörer/innen ohne Mühe. Die Stimmung ist so sanft wie dunkel und erschreckend.

Die zweite Geschichte, mit dem Titel Hassmaschine taucht in die Wirren ureigener Emotionen ein. Auch hier findet man eine exzellente Umsetzung von Effekten und Musik. Die Stimmung überträgt sich, ob die Hörer/innen wollen oder nicht. Zu Beginn ist es schwer der langsamen Lesung von Jürgen Holdorf zu folgen, allerdings sollte sich davon niemand abschrecken lassen, denn das Tempo ist passend zum Charakter von Cardiff gewählt und anders hätte es nicht sein dürfen. Eine definitiv gute Leistung von Jürgen Holdorf. Aber auch die anderen Sprecher/innen zeigen wie gut sie sind. Besonders Elga Schütz spricht ihre Rolle ungemein glaubhaft.

Sweaty-Betty, die letzte der drei Geschichten, hat mehr Tempo als die anderen und wirkt vom Inhalt bekannter. Der Säuberungstrupp, mit eigener Ehre und Moralvorstellungen, die Gruppe mit einem Auftrag, der sich als schwieriger herausstellt, als die Truppe geplant hat. Doch auch hier erwartet die Hörer/innen erstaunliche und bittere Überraschungen. Sweaty-Betty ist näher am Hörspiel, als die anderen Geschichten und rundet dadurch die Gesamtproduktion ab.
Auch hier zeigt das Lausch Team, dass sie was Sprecher/innen Auswahl, Regie und Cut betrifft genau wissen was sie tun.

Jeffrey Thomas spricht in seinen Geschichten schonungslos über Gewalt, Sex und psychische Abgründe und abwegige Emotionen. Bei Punkttown Vol.2 erwartet die Höher/innen keine nette und leichte Unterhaltung, ein massenkonformes Hörspielchen.. Die Geschichten sind definitiv Geschmackssache und können für manche abstoßend und für andere faszinierend sein. Dark-Future-Fans kommen bei Punktown Vol.2 auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Sprecher: Gerrit Schmidt-Floß, Jürgen Holdorf


Typ:Lesung
Medium:CD
Veröffentlicht.:2009
Verlag/Label:Lausch
Autor:Jeffrey Thomas
Produzent:Günter Merlau
Regie:Günter Merlau
ISBN/Asin:3939600423