von Stefan Lindner

Bevor wir loslegen, hier ein kurzer Einblick in die Geschehnisse auf dieser Doppel CD. Im Jahr 1883 begleitet der junge Robert Craven den geheimnisvollen Mister Montague auf eine Schiffspassage von New York nach London. Doch dann gerät der Viermaster vor der schottischen Küste in eine Flaute. Im aufkommenden Nebel breitet sich eine beklemmende Stille aus. Bedrohliche Schatten scheinen darin zu wohnen. Und da ist auch noch etwas anderes … Ein uraltes und abgrundtief böses Wesen hat genau auf diesen Augenblick gewartet.

[Spoiler an] Leider wird im Klappentext nicht erwähnt, dass die Eröffnung des Hörspiels mit Geschehnissen aus der Vergangenheit beginnt. Andererseits bietet es auch die Möglichkeit, den Hörer ein wenig zu verwirren. Denn die Geschehnisse in dieser Eröffnungshandlung, verweisen auf eine Person, von der man glaubt, dass sie auf dem Schiff ist, was sich aber als nicht ganz korrekt herausstellt [Spoiler aus]. Von daher ist es ein geschickter Schachzug der Story. Da ich das Original, also den Roman von Wolfgang Holbein, nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob das jetzt ein Schachzug aus dem Drehbuch ist oder in der Geschichte tatsächlich vorkam. Aber ich denke, dass es sich hier um ein geschickten Plot von Stefan Lindner handelt, der für Spielbuch, Regie, Grobschnitt und Geräusche zuständig war. Dialog-Schnitt, Geräusche und Mix stammen von seinem Bruder Thomas Lindner und ebenfalls von Michael Gerdes, den einige vielleicht aus dem Hörspielprojekt kennen.

Auch wenn man auf dem ersten Blick die Namen der Sprecher nicht kennt, so erkennt man sie doch sofort an ihrer Stimme. Hier sei nur Kapitän Bannermann genannt, der von Manfred Erdmann gesprochen wird, oder Quenten den Tommy Peter spricht. Alle Sprecher machen eine hervorragende Arbeit, wobei mich persönlich die unglaubliche Sturheit des Kapitän Bannermann ein wenig nervt. Der Kapitän eines Schiffes, sollte doch recht schnell erkennen wann sein Schiff und seine Mannschaft wirklich in Gefahr sind, was hier aber irgendwie nicht geschieht. Leider weiß ich an dieser Stelle nicht, ob das der Romanvorlage geschuldet ist. Persönlich hätte ich das im Drehbuch ein wenig anders gestaltet und ihn nicht so einfältig dastehen lassen. Manfred Erdmann bleibt aber als sehr bekannte und beliebte Stimme in Erinnerung. Der geneigte Hörer möchte doch einfach im Booklet im Innenteil auf die linke Seite schauen.

Ansonsten leistet sich das Drehbuch keine Schwächen, die Umsetzung und Effekte sind wirklich gelungen und als Hörer verfolgt man mit Spannung wie sich die Geschehnisse entwickeln. Die Eröffnung und der erste Teil machen auf jeden Fall Lust, die Geschichte weiterzuverfolgen. Schön ist auch, dass Lindenblatt die 85 Minuten Hörspiel auf zwei CDs gebracht hat, ohne das ganze verkürzt auf eine CD zu pressen. Damit hat die Geschichte ausreichend Zeit sich zu entwickeln und die einzelnen Charaktere vorzustellen. Definitiv ein guter Einstieg für eine Hörspiel-Serie zum Hexer von Salem.


Typ: Hörspiel
Medium: CD
Erscheinungjahr: 2019
Verlag/Label: Lindenblatt Records
Autor: Stefan Lindner
Produzent: Stefan Lindner
Regie: Stefan Lindner
Musiker: Dominik Morgenroth
Schnitt: Thomas Lindner, Michael Gerdes
ISBN/Asin: 978-3-96282-316-0
Lauflänge: 85