von Karl May

Dieses Jahr scheint ein Karl May Jahr zu sein, denn RTL produziert einen aufwendigen Dreiteiler. Passend dazu bringt Europa das O-Ton-Hörspiel heraus und die Ohrenkneifer werfen ebenfalls eine weitere Karl May Produktion, »Unter Geiern«, auf den Markt. Das freut natürlich das May-Herz. Aber lohnt sich das auch für die nicht Fans? Wir werfen einen Blick auf die beiden Erstgenannten.

Passend zum Fernsehen, erhielten die Hörspiele den Untertitel: Das Hörspiel zum gleichnamigen TV-Event. Die drei CDs sind mit den Originalcovern der DVDs versehen, so dass man sich als Hörer sofort zurecht finden würde, hätte man auch die DVDs oder Blue Rays. Die drei in sich abgeschlossen Teile:

Teil 1 - Eine neue Welt

Mitten im wilden, weiten Amerika: Unbarmherzig betreibt die Central Pacific Railway den Ausbau der Eisenbahnstrecke von der Ostküste bis in den amerikanischen Westen. - quer durch das Land der Apachen. Der Traum vom »goldenen« Land zieht den jungen deutschen Ingenieur Karl May nach Amerika. Dort kämpft er für einen Friedensvertrag zwischen den Apachen und der Railway Company.

Teil 2 - Das Geheimnis vom Silbersee

Der legendäre Schatz der Apachen lockt den verrückten Mexikaner El Màs Loco an. Mit seiner Bande überfällt er im Morgengrauen Winnetous Stamm, um den Goldschatz an sich zu reißen, und nimmt die Schamanin Nscho-Tschi als Geisel, denn sie kennt den Weg zum geheimen See.

Teil 3 - Der letzte Kampf

Bei dem Bau eines Brunnens auf Old Shatterhands und Nscho-Tschis Farm stoßen Winnetou und Old Shatterhand auf eine Ölquelle. Der Gangster Santer Junior, der sie heimlich beobachtet, schreckt vor nichts zurück, um das Öl auf dem Land der Apachen in seinen Besitz zu bringen, und hängt Winnetous Stamm sogar einen Mord an.

Bei O-Ton Hörspielen darf man zu Recht skeptisch sein, werden doch oft einfach die Audiospuren lieblos aneinandergesetzt. In diesem Fall ist das Gott sei Dank nicht so. Europa hat die Geschichten behutsam gekürzt, damit sie auf eine Audio-CD passen und als Erzähler die wundervolle Stimme von Christian Rode genommen, der es in gewohnt guter Weise schafft, die Spannung der einzelnen Szenen zu unterstreichen. Hier passen die O-Töne wunderbar und man hat sehr oft das Gefühl tatsächlich eine Höspielproduktion anzuhören.

Die Geschichte an sich ist natürlich verfremdet oder modernisiert, je nach Ansichtsweise. Das Grundgerüst ist geblieben, aber die Protagonisten und die Ausstattung haben sich teilweise stark verändert. So ist Karl May nicht mehr als Lehrer unterwegs, sondern Ingenieur, der auch auch nebenher mal zwei Semester Chemie studiert hat. Sein erster Lehrer, Sam Hawkins, ist jetzt ein Streuner über die Prärien, der eine Schuld bei den Apatschen zu begleichen hat, und immer mal wieder als rettender Engel auftritt. Winnetou ist nicht der strahlende Gutindianer, als den Karl May ihn später aufgebaut hat, sondern wie zu Beginn, z.B. In Old Firehand, ein „einfacher“ Apache. Nscho-Tschi ist nicht nur die Schwester von Winnetou, sondern auch die Schamanin des Stammes. Und es gibt weitere Änderungen der Charaktere. Ich persönlich fand es schade, was aus Mr. Henry geworden ist, da ich ihn immer als Sympathieträger empfunden habe. Aber das sind Änderungen, die für die neuen Geschichten nötig wurden, da ja nur noch das Grundgerüst übrig geblieben ist.

Als Fan sollte man sich aber davon freimachen und einfach die Geschichte genießen. Denn diese ist spannend und gut umgesetzt, die Schauspieler klingen gut, und das Gesamtkonzept weiß zu gefallen. Der Hörer kann den verschiedenen Richtungen der Geschichte wunderbar folgen und bangt mit den Helden. Es kommt keine Langeweile auf, da die Geschichten gut erzählt sind, Christian Rode einen wunderbaren Erzähler gibt und das Ganze nicht wie hingeklatscht wirkt, sondern sich die Produzenten wirklich Mühe gegeben haben, aus der TV-Serie ein adäquates Hörspiel zu gestalten.


Original Titel:Winnetou I - Eine neue Welt
Typ:Hörspiel
Medium:CD
Veröffentlicht.:2016
Verlag/Label:Europa
Autor:Karl May
ISBN/Asin:B01LY1JFMT
Lauflänge:60 Min.