von Balthasar von Weymarn

Seine Rezension sollte man eigentlich nicht mit Allgemeinfloskeln beginnen. Aber in diesem Fall bin ich einfach versucht zu sagen: Geil! Geil! Geil! Aber zurück zum Thema. Was die Macher Balthasar von Weymarn und Jochim-C Redecker da wieder abgeliefert haben, kann man kaum mit anderen, einfachen Worten beschreiben. Nachdem ich die beiden Vorgänger gehört hatte, konnte ich kaum glauben das eine Steigerung noch möglich sei. Und in diesem Fall muss ich auch einigen anderen Rezensenten widersprechen. Unternehmen Delphin ist definitiv eine weitere Steigerung.

Das Drehbuch glänzt mit ungeahnten Höhen, selbst wenn man die alte Buchvorlage kennt. Wie schon in Teil 1 und 2 kommt die Geschichte völlig ohne Erzähler aus und wird einzig durch die Gespräche und das Ambiente gestaltet und vor den Ohren des Hörers aufgeblättert. Und wie! Man hat kaum Zeit Atem zu holen, da ist man schon beim nächsten Highlight. Immer wieder mit Anspielungen auf unsere Geschichte, die wohl allen Diktaturen gemeinsam ist und schon im Buch deutlich dargestellt wurde. Nur ab und an in genialer Weise durch die Gedankengänge von Mark Brandis durchbrochen.

Zum Ambiente, was kann ich da noch sagen? So langsam gehen mit die Worte dafür aus, habe ich doch bereits in meinen anderen Rezensionen ausgiebig darüber geschwärmt. Hier in Teil 3 ist es um keinen deut schlechter, eher besser oder vielleicht zu den bereits bekannten guten SFX noch um einiges erweitert und ausgebaut. Hut ab Herr Redecker. Als Hörspielmacher weiß ich was das bedeutet, wie viel Arbeit man da reinstecken muss, damit es gut und überzeugend klingt. Wenn ich auch nur ein wenig in diese Nähe kommen könnte, wäre ich sehr glücklich.

Auch die Sprecher steigern sich teilweise in Ihre Rollen hinein, das es eine Freude ist zu lauschen. Sie bringen die unterschiedlichen Stimmungen wundervoll zur Geltung. Michael Lott als Brandis ist großartig. Christian Rode, was soll man zu dieser Stimme noch sagen? Und immer wieder begeistert mich Holger Umbreit als Cpt. Monier. Auch Martin Wehrmann, der mir im 1.Teil überhaupt nicht gefallen hatte, ist wieder um einige Nunancen besser geworden und man nimmt ihm seinen Stroganov endlich ab.

Ich habe die Angewohnheit meine Hörspiele während ausgedehnter Spaziergänge zu genießen. Diesmal kam ich nicht vom Wanderschritt ins Schwitzen, sondern von der rasanten Fahrt durch das Unternehmen Delphin, welches mich von einem Moment zum nächsten mitriss und mich niemals, nicht eine Sekunde, auch nur den Hauch von Langeweile spüren ließ. Da ging es vom Weltraum auf guanoverseuchte Inseln, nach Peking und hinab in die Tiefen des Meeres, das es eine Freude war. Ach ja, vielleicht ein Wort zum Inhalt.

General Gordon B. Smith beherrscht zwei Drittel der Erde und die Venus. Auf seinem Weg zur Weltherrschaft stehen ihm nur noch die Vereinigten Orientalischen Republiken im Weg. Mit einem perfiden Vernichtungsplan will er diese aus dem Weg räumen. Doch auch seine Gegner sind nicht untätig. Peking plant einen Angriff um Smith zuvorzukommen, was in einem Weltkrieg und dem Untergang der Menschheit enden könnte. Nur Mark Brandis, seine Crew, sein Schiff und eine Schar an Widerstandskämpfern können dieses Szenario noch aufhalten.

Was bleibt ist das Gefühl großartiger Unterhaltung, die im SF-Bereich Seinesgleichen sucht. Ein Drehbuch nachdem sich mancher die Finger lecken würde, eine Umsetzung vom Allerfeinsten, mit großartigen Specherleistungen, gelungenen, einzigartigen Ambiente und dem Wissen diese Achterbahnfahrt mind. noch einige Male zu hören und zu genießen.


Typ:Hörspiel
Medium:CD
Veröffentlicht.:2008
Verlag/Label:steinbach sprechende bücher
Autor:Balthasar von Weymarn
Produzent:Balthasar von Weymarn und Jochim-C Redeker
Regie:Balthasar von Weymarn und Jochim-C Redeker
ISBN/Asin:978-3886989393