von Gerry Streberg nach einer Idee von Jens Kaufmann
rezensiert von Oda Plein

Paul Earlam, einst ein sehr guter Polizist, sitzt nach einem tragischen Unfall im Rollstuhl. Weit mehr als sein Gesundheitszustand macht ihm aber der Verlust seiner Frau zu schaffen, die bei dem Unfall starb. Sein Bruder Ethan und die junge Kate versuchen alles, um ihn aus seiner Lethargie zu reißen, doch erst ein alter Fall bringt den Expolizisten wieder ins Leben zurück.
Das Hörspiellabel IndependentStandard aus Berlin hat mit „Die Earlam Chroniken S.01 E.01 – Die Apostel der Apokalypse“ eine schöne Geschichte geschaffen. Die HörerInnen erwartet ein Krimi der guten alten Art. Einfach, schlicht und trotzdem spannend. Die Charaktere sind Menschen mit Stärken und Schwächen, besonders Paul, Ethan und Kate sind Sympathieträger. Die Story ist nicht weltbewegend aber durchaus interessant und fesselnd.

Eine junge Frau verschwindet spurlos und eine unheimliche Sekte treibt ihr dunkles Spiel. Paul nimmt, mit Hilfe seines Bruders Ethan, die Ermittlungen auf. Besonders Ethan und Kate, eine Freundin der Familie, geraten dabei in große Gefahr. Ganze 60 Minuten erwarten die HörerInnen, allerdings nur als MP3 Download. Eine CD Fassung gibt es bisher leider nicht.

Jens Kaufmann liefert die Idee für die Earlam Chroniken, Gerry Streberg schreibt die Skripte. Beide halten sich deutlich an den Stil der guten alten Krimis wie Edgar Wallace. Der Story kann man gut folgen und es gibt einige spannende Momente. Kleine humorvolle Anspielungen bieten immer wieder Anlass zu einem breiten Grinsen und lockern das Gesamtprojekt auf.
Auch die Sprecher liefern hier eine gute Leistung. Sie transportieren das gute alte Krimifeeling wunderbar. Jan-Philipp Jarke als Paul Earlam, Jens Kaufmann als Ethan und Diana Radnai als Kate Lambert gehören zum festen Sprecherteam, ebenso wie Simon Jäger als Chief Inspector Robert Anderson, Marcantonio Moschettini als Alan Davenport und viele andere. Die Stimmen sind gut zu unterscheiden und liefern zu den Beschreibungen schönes Kopfkino. Einzig der Bösewicht  klingt manchmal etwas unecht. Hier hätte die Regie den Sprecher deutlich mehr unterstützen müssen, denn seine Stimme klingt insgesamt sehr gut. Da die Earlam Chroniken Teil 1 aber die erste Produktion aus dem Hause IndependentStandard sind, ist hier mit Sicherheit noch einiges an Entwicklung zu erwarten. Besonders interessant ist, dass der Butler Hamilton von Bruce Hammond Earlam gesprochen wird.
Leider fehlt dem sehr aufwendig gestaltetem Cover eine genaue Angabe wer denn genau welche Rolle gesprochen hat, was in diesem Falle sehr interessant wäre. IndependentStandard setzt nämlich auf viele neue und unverbrauchte und gute Stimmen.

In Teil 1, „Die Apostel der Apokalypse“ bekommen die HörerInnen einen guten Eindruck über die Charaktere und deren Umfeld. Der Untergrund für weitere Geschichten wird gut vorbereitet und die erste Geschichte weckt Interesse, um auf jeden Fall weitere Geschichten hören zu wollen.

Sound und Effekte sind dicht und zahlreich eingesetzt, allerdings oft eine Spur zu modern. Hier können die HörerInnen ab und an die aufgebaute Stimmung verlieren. Auch die Musik passt nicht immer in die Zeit, in der die Geschichte spielt, ist aber von Steve van Velvet und Ilan Schulz sehr gut produziert.

Alles in allem eine interessante und hörenswerte Produktion, die gut unterhält und Lust auf weitere Folgen macht. Zur Zeit gibt es die Folgen 1 bis 3, die bei ITunes, Audible und Amazon erhältlich sind. Die Homepage der Earlam Chroniken bietet einige interessante Zusatzinfos, stellt Links zu den SprecherInnen, Teaser, Interviews, Wallpaper und vieles mehr zur Verfügung und ist sehr liebevoll gestaltet. Einen Besuch ist sie auf jeden Fall wert und sie ist zu finden unter der Adresse earlamchroniken.de.


Typ:Hörspiel
Medium:Download
Veröffentlicht.:2009
Verlag/Label:IndependentStandard
Autor:Gerry Streberg nach einer Idee von Jens Kaufmann
Produzent:Jens Kaufmann und Ilan Schulz
Regie:Jens Kaufmann und Ilan Schulz
Musiker:Steve van Velvet und Ilan Schulz
ISBN/Asin:B002DHPFQ2
Lauflänge:ca 60 min.