von Dane Rahlmeyer
rezensiert von Oda Plein

76 Minuten mitreißendes und unterhaltsames Hörspiel schenkt uns Pandoras Play mit Teil drei der Horrorserie „Grüße aus Gehenna“.
Erschienen im Jahr 2006 spinnt der Autor und Produzent Dane Rahlmeyer in „Dornberg sehen...und sterben“ die Geschichte um Gehenna, der Parallelwelt mit der schwarzen Sonne, deren in unserer Welt gestrandeten Bewohner und den Hauptcharakteren Alex, Nara und Nikodemus weiter.
Wie gewohnt setzt Dane Rahlmeyer auf eine ausgewogene Mischung von Charakterentwicklung und Plot und erschafft damit wieder einmal eine unterhaltende Geschichte mit allem drum und dran. Alex´ Exfreundin und ein neuer Bewohner aus Gehenna versetzen die drei Freunde in Aufregung und Gefühlschaos. Jeder der Charaktere hat mit der Herausforderung aus Gehenna und den eigenen Gefühlen reichlich zu tun, denn das Skript verfolgt tatsächlich alle Plotfäden aus den vorhergegangen Teilen. Trotzdem bleibt die Story übersichtlich und klar.

Die neuen Sprecher bringen frischen Wind in die Produktion und „Dornberg sehen...und sterben“ hält den Level guter Sprecher/innen ohne Probleme. Besonders zu erwähnen sind hier Katja König, die in zwei kurzen Worten tiefste Emotionen vermitteln kann und Anastasia Hill, die die egoistische Vanessa Winter einfach hervorragend spricht.
Beim hören kommt der Eindruck auf, dass die Produktion, was Sprecher/innen, Effekte und Musik angeht, immer weiter ansteigt. Alles wird noch voller und abgestimmter, kleine Unebenheiten aus Teil 2 sind verschwunden. Trotzdem wirkt hier nichts übertrieben oder überfrachtet.
Teil 3 arbeitet viele Fragen auf, die bisher noch unbeantwortet waren, die Charaktere werden noch deutlicher und entwickeln sich in vielen Bereichen erkennbar weiter. Das alles eingebettet in eine Story, die Spannung bietet. Trotzdem bleibt noch vieles offen. Der böse Martyn Azred, lauert immer noch deutlich im Hintergrund und die Hörer/innen können sicher sein, dass er seine Pläne, die Tore nach Gehenna zu öffnen, nicht aufgegeben hat. Ebenso wie die geheimnisvolle Namaah, deren Absichten und Beweggründe nach wie vor ein sehr interessantes Rätsel darstellen.
Interessant ist die Musikalische Entwicklung der verschiedenen Teile. Gewisse Stücke bleiben den Hörern erhalten und binden sie durch vertraute Klänge an die Produktion. Aber in jeder Folge kann man bei „Grüße aus Gehenna“ neue Musikstücke finden, die wirklich passen und gleichzeitig neu und anders sind.

Namaah - Sabine Kuse
Alex Leonhard - Nils Hensel
Mara Dreiden - Katja König
Nikodemus - Andreas Bötel
Vanessa Winter - Anastasia Hill
Martyn Azred - Marco Göllner
Herr Skrietsch - Michael O'Brien
Mort die Kröte - Uwe Schönpflug
Dr. Prätorius - Bernhard Selker
Mike - Mat Rahlmeyer
Kundin - Marianne Reiß
Taxifahrer - Frank Kornath
Tarik - Horst Kurth
Dämon - S. Baldrick


Typ:Hörspiel
Medium:CD
Veröffentlicht.:2007
Verlag/Label:Pandoras Play
Autor:Dane Rahlmeyer
Produzent:Dane Rahlmeyer
Regie:Dane Rahlmeyer
Musiker:Steffen Wolf & Dane Rahlmeyer
ISBN/Asin:B000FO88LY
Lauflänge:76 min