von Marco Göllner
rezensiert von Oda Plein

„Im Labyrinth des Todes“ heißt die 9. Folge der Mystery-Hörspielreihe „Dorian Hunter“. Ein treffender Titel, wie man im Laufe des Hörspiels immer mehr begreift.

Zunächst führt ein grober Überblick die Hörer/innen in die Reihe ein. Dieser ist nicht allumfassend, erleichtert aber den Einstieg für die, die zum ersten Mal in die Serie rein hören. Der Produzent Dennis Erhardt nimmt hier einen guten Weg um neue Hörer zu informieren und eingefleischte Fans nicht zu langweilen.

Dann geht es mit sanftem Schwung in eine spannende Geschichte rund um Dorian Hunter, seine Mitstreiterin Coco Zamis und deren Gegner.

Im Grunde ist der Begriff Mystery für diese Reihe ein wenig verwirrend, MysteryGruselHorror passt wesentlich besser, zumindest für diese Folge. Die Story ist alles, mystisch, weckt Gänsehaut und hat fantastische Schockeffekte. Der Autor Marco Göllner nimmt in dieser Produktion kein Blatt vor den Mund und lässt andere Hörspiele dieser Art brav und konservativ wirken.

Besonders die erzählenden Parts von Dorian Hunter vermitteln erschreckend deutliches Kopfkino. Es fällt leicht sich wirklich alles vorzustellen und zart besaitete Hörer/innen werden mit einigen dieser Bilder vielleicht überfordert sein.

Man kriecht mit Hunter durch unterirdische Gänge, flieht vor Wesen, denen man selber niemals begegnen möchte, spürt jede Gefahr und jedes Gefühl. Die sprecherische Leistung von Thomas Schmuckert ist überragend. Er gibt dem Charakter des Dorian Hunter mehr als nur Leben. Die anderen Sprecher/innen stehen dem in nichts nach. Jede Figur ist jederzeit erkennbar, transportiert deren Wesen und jede noch so kleine Emotion.
Unterstützt von niemals übertriebenen Effekten und stimmungsvoller Musik machen die Sprecher/innen „Im Labyrinth des Todes“ zu einer mitreißenden Produktion. Einzig die Übergänge der einzelnen Tracks sind zum Teil etwas unsauber geschnitten.

Die grundsätzliche Story ist geheimnisvoll und spannend, baut natürlich zum großen Teil auf alten Folgen auf, ist aber ohne Probleme auch einzeln hörbar. Fans von brutalen, blutigen Szenen kommen definitiv auf ihre Kosten, manche Beschreibungen sind mehr als bildhaft ekelig. Allerdings rettet die gewisse Portion schwarzer Humor die Hörer/innen elegant darüber hinweg.

Definitiv macht „Im Labyrinth des Todes“ eine Menge Lust auf bisher erschienene und noch folgende Produktionen.

Die Hörer/innen erwarten ca. 76 Minuten Spannung mit sehr guten Sprechern und einer guten Geschichte. Der Zaubermondverlag verzichtet übrigens auch nicht darauf eine Altersempfehlung ab 16 Jahren zu geben. Eine sinnvolle Empfehlung.
Das Cover selber ist wundervoll düster gestaltet und hält im Inlay einige Extrainformationen bereit, wie zum Beispiel eine sehr interessante Beschreibung von Stefan Krause, dem Sprecher von Olivaro.

Eine gelungene Folgenreich-Produktion und ein Muss für jeden Mystery-, Horror- und Gruselfan.

Sprecher: Thomas Schmuckert, Tom Broke, Stefan Krause, Claudia Urbschat-Mingues, u.v.a


Typ:Hörspiel
Medium:CD
Veröffentlicht.:2010
Verlag/Label:Folgenreich
Autor:Marco Göllner
Produzent:Marco Göllner
Regie:Marco Göllner
ISBN/Asin:978-3829123402