von Richelle Mead
rezensiert von Oda Plein

Vampire Academy, eine Reihe von Romanen rund um Vampire, Dhampire, Wächter und viel Gefühl, entwächst mit Teil 4 endlich der High School. „Blutschwur“ führt die Hauptfigur Rose nach Russland, in die Heimat ihres, zum Strigoi gewordenen Geliebten.

Die Autorin zeigt in Teil 4, dass sie mehr kann als Romanzen zu schreiben. Die Leser/innen erwarten einige Überraschungen. Neue Charaktere, überraschende Wendungen und ein wundervoller neuer Schauplatz bereichern die Geschichte um Rose, ihre Freundin Lissa und den umwerfenden Dimitri.

Rose muss sowohl ihre Prüfung zur Wächterin, wie auch ihre beste Freundin Lissa hinter sich lassen, um ein wichtiges Versprechen einzulösen. Sie ist fest entschlossen Dimitri von seinem Dasein als blutgieriges Monster zu befreien und macht sich auf eine mühevolle Suche, um ihn zu töten. Das wilde und ursprüngliche Sibirien gibt dabei einen sehr passenden Hintergrund und die Autorin versteht es, das Land und die Menschen dort so zu zeichnen, dass man darauf neugierig wird.

Dabei zeigt sich die Hauptfigur zwar viel erwachsener, bleibt sich selbst aber treu. Ungestüm, ohne große Pläne oder Vorbereitungen stürzt sie sich in ihr Vorhaben. Dabei findet sie neue Freunde und neue Feinde, stolpert wie immer über ihre eigenen Empfindungen, Wünsche und Hoffnungen und durchlebt innerlich die tiefste Hölle.

Doch auch Lissa, Christian und Adrian kommen nicht zu kurz. Richelle Mead hat eine wundervolle
Lösung parat, durch die sowohl Rose, wie auch die Leser/innen dem Geschehen in St. Vladimir, der Schule für Vampire, folgen können. Die Handlungen von den vorangegangenen drei Teilen werden befriedigend weiter geführt.

Vampire Academy wird zunehmend härter und blutiger. Es geht ebenso um Gleichgültigkeit und Machtgier, wie um Sucht und Selbstzerstörung. Doch auch Liebe und Romantik bleiben nicht auf der Strecke.

Der Erzählstil der Autorin ist flüssig und mitreißend. Einmal begonnen, fällt es schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen.

In „Blutschwur“ geht die Autorin wesentlich verantwortungsvoller mit dem Thema psychische Störungen, sowie deren medikamentöse Behandlung um. Auch das Thema Sucht wird auf sehr einprägsame Weise behandelt, ohne dabei ständig den moralischen Finger zu heben.

Soweit bekannt ist sind noch drei weitere Teile der Serie geplant. Im Internet kursieren vielfältige Gerüchte um einen möglichen Film, die jedoch nicht offiziell bestätigt sind.

Der Serie tut es gut, das immer die gleiche Übersetzerin, in diesem Falle Michaela Link, für die Umsetzung verantwortlich ist.

Der Umschlag passt sich an seine Vorgänger an. Die Gestaltung, diesmal in schwarz und lila gehalten drückt das Grundthema der Geschichte aus, ohne aufdringlich zu wirken.

Alles in allem der bisher beste Roman der Serie und auf jedem Fall lesenswert.


Original Titel:Blood Promise
Medium:Taschenbuch
Genre:Roman
Veröffentlicht.:2010
Verlag/Label:Egmont LYX
Autor:Richelle Mead
Übersetzter:Michaela Link
ISBN/Asin:978-3802582042
Seitenzahl:448