von Dane Rahlmeyer
rezensiert von Oda Plein

„Der Dritte Schattenkrieg hat begonnen. Während Endriel und die Mannschaft der Korona versuchen, von der toten Welt Te Ra zu entkommen, ist zu Hause auf Kenlyn der Schattenkult auf dem Vormarsch. Und Andar Telios, immer noch ein Gejagter, fasst einen kühnen Plan, die Vorherrschaft der Schatten aufzuhalten. Doch die Zeit läuft ihm davon, denn der Kult gelangt in den Besitz einer Waffe, die nicht nur seine Feinde vernichten könnte sondern auch ganz Kenlyn.“

So lautet die Kurzbeschreibung der letzte Teils des Kenlyn-Dreiteilers von Dane Rahlmeyer.
Rasant und packend geht es mit „Kampf um Kenlyn“ ins Finale.
Die 3 Hauptplotstränge der Geschichte laufen sich immer wieder über den Weg und werden dann sinnvoll zusammengeführt. Andars Kampf gegen alles was den wahren Grundsätzen der Friedeswächter widerspricht, Endriel und ihre Mannschaft und die Schattenkaiserin. Alles ist noch viel enger verwoben als sich manche Leser/innen vielleicht gedacht haben. Zudem klar wird, warum alles geschehen ist wie es geschehen musste und die dafür angebotene Lösung ist mehr als bitter.

Die Charaktere durchleben endgültige Wandlungen, bleiben sich aber trotzdem treu und wirklich jede Figur kommt an einem Ziel an, auch wenn diese vielleicht nicht ganz so aussehen, wie man sich das als Leser/in vorgestellt hat.

Die Geschichte hält einige Überraschungen bereit und wirklich alle Fragen werden in „Kampf um Kenlyn“ beantwortet. Der Autor erzählt seine Story konsequent und ohne kitschige Schnörkel. Trotzdem sollten die Leser/innen Taschentücher bereit halten, denn der Autor nimmt keine Rücksicht auf HappyEnd Wünsche. Krieg ist Krieg und daran bleibt kein Zweifel mehr.

Dane Rahlmeyer hat die Gabe seine Leser/innen in die Geschichte zu versetzen, man ist dabei, man ist Teil der Story und kann sich weder den Freuden, noch den Schrecken und Qualen entziehen. Er schafft es, dass man ganz seinem Willen folgt und ist dankbar, wenn er durch den Verlauf der Geschichte Erleichterung verschafft.

Sicherlich werden manche Leser/innen um weitere Geschichten über Endriel und ihre Mannschaft bitten. Doch die Geschichte ist mit Teil 3 an einem befriedigendem Ende angekommen. Es macht Sinn dieses Ende zu respektieren und statt dessen zu hoffen, dass der Autor bald weitere, aber andere Geschichten rund um die Welt Kenlyn schreiben wird, oder sich noch weiter in sein Universum hinaus wagt.

Auch der dritte Teil wird wieder von einigen Zeichnungen begleitet und wird wie die anderen durch ein passendes Cover ins richtige Licht gesetzt und es fehlt auch nicht die kleine persönliche Widmung des Autors.

Der Hexentorverlag bietet die Kenlyn-Saga zu einen wirklich kundenfreundlichen Preisleistungsverhältnis an. Alle drei Bände liegen jeweils unter 15 € und sind, verglichen mit dem was der Kunde bekommt, wirklich günstig.


Wer sich die Wartezeit auf weitere Bücher des Autoren verkürzen will, kann seine Hörspiele zurück greifen.
„Grüße aus „Gehenna“, „Das dunkle Meer der Sterne“, „Terra Mortis“ und viele weitere Produktionen stammen aus der Feder von Dane Rahlmeyer.

Alles in allem ist die „Kenlyn-Saga“ absolut empfehlenswert und das nicht nur für Fans von Science Fiction.

Weitere Informationen zu den Büchern von Dane Rahlmeyer findet man auf
>> dem Blog von Dane Rahlmeyer und beim >> Hexentorverlag


Medium:Taschenbuch
Genre:Roman
Veröffentlicht.:2009
Verlag/Label:Hexentorverlag
Autor:Dane Rahlmeyer
ISBN/Asin:978-3939882046
Seitenzahl:400