von Ange Guéro
rezensiert von Oda Plein

„Rune der Knechtschaft“ heißt der erste Teil einer viel versprechenden Fantasyreihe. Auf „Die Legenden von Ayesha“ sollte jeder Fantasyfan ein Auge haben.

Das geknechtete Türkisvolk hofft auf Rettung. Wird Marikani ihre Hoffnungen erfüllen? Doch bis die junge Frau auch nur im Ansatz über das verdammte Volk nachdenken kann, muss sie zunächst den Thron von Harabek zurück erobern. Viel Hilfe hat die junge Frau dabei nicht, nur ihre Dienerin Lionor und die Galeerensklaven Arekh und Mîn stehen ihr zur Seite.

Auf der Flucht vor einem ihrer größten Gegner, müssen Marikani, Mîn, Lionor und Arekh nicht nur weltliche Gefahren überleben. Die kleine Gruppe, mehr aus einem Zufall zusammen, muss auch Vorurteile, Misstrauen und die Vergangenheit besiegen.

Der Autor von „Rune der Knechtschaft“ ist Ange Guéro und hinter diesem Pseudonym steckt das Autorenpaar Anne und Gérard Guéro. Doch der erste Teil dieser Trilogie ist so flüssig und fesselnd geschrieben, dass man nicht merkt, dass hier zwei Autoren am Werk waren. Spannende Ereignisse, wunderschön beschriebene Orte und lebendig gezeichnete Charaktere sind perfekt aufeinander abgestimmt und bilden eine gute Einheit.

Wieder einmal zeigt der Verlag Penhaligon ein gutes Händchen für besondere Fantasy. Eine klare und übersichtliche Grundstory, gut gesetzte Spannungsbögen und viele überraschende Wendungen geben dieser Geschichte alles was gute Unterhaltung ausmacht.

„Rune der Knechtschaft verzichtet auf Elfen, Zwerge und Orks und bietet stattdessen einen sanften Hauch von Magie, ohne die Menschlichkeit dahinter verschwinden zu lassen. Die Charaktere strahlen Leben aus, sowohl die Haupt- wie die Nebenfiguren. Es gibt Entwicklung und Überraschung.
Der angenehme Schreibstil macht es einfach, das Buch ohne große Anstrengung zu lesen und trotzdem allen kleinen und großen Besonderheiten zu folgen. Alles ist nachvollziehbar und regt die Vorstellungskraft an.

Das Cover gibt, mit den anregenden Rottönen und vielen Feinheiten einen stimmungsvollen Rahmen für die 396seitige Geschichte. Auch wenn mal wieder, die zur Zeit so aktuelle, mit einem Umhang verhüllte Gestalt, darauf zu sehen ist.

Definitiv ein guter Fantasyroman, der sich in den folgenden Teilen „Pakt der Könige“ und Volk der Verbannten“ fortsetzen wird.


Original Titel:yesha. La Légende du Peuple turquoise
Medium:Taschenbuch
Genre:Roman
Veröffentlicht.:2010
Verlag/Label:Penhaligon
Autor:Ange Guéro
Übersetzter:Maike Claußnitzer
ISBN/Asin:9-7837-6453-0334
Seitenzahl:396